5710 Kaprun - Austria - Schloßstraße 32
47.27257°N 12.76597°E
ANFAHRT und KONTAKT

auf etwa 1.400 m² Ausstellungsfläche

Vötters Oldtimer-Museum in Kaprun

Vötter's Oldtimer-Museum in Kaprun - Zell am See Erleben Sie die Faszination vergangener, aber nie erloschener automobiler Träume.

Die Geschichte des Motorrads

 

1817 Karl Drais erfindet die "Laufmaschine" mit lenkbarem Vorderrad.
1960er
Die Tretkurbel setzt sich durch.
1869
Pierre Michaux entwickelte das Dampfrad, das als Vorläufer des Motorrads gilt.
1885
Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach konstruierten 1885 den Reitwagen, einen Versuchsträger für den schnelllaufenden Benzinmotor. Dieses Fahrzeug gilt – trotz seiner seitlichen Stützräder – als erstes Motorrad.
1894
Hildebrand & Wolfmüller ist das erste Serienmotorrad mit Benzinmotor. Dieser Hersteller verwendete erstmals das Wort „Motorrad“ und ließ es patentrechtlich schützen.
1902
Griffon stellt ein Motorrad mit V-Motor her.

1904 

FN stellt den Vierzylindermotorund die Kardanwelle vor, und Indian den Gasdrehgriff.

1905

Es erschienen die ersten Motorräder mit gefederter Vorderradaufhängung.

1909

Scott stellt den Zweitaktmotor sowie den Kickstarter vor.

1913

Adalberto Garelli entwickelt den Doppelkolbenmotor, eine besondere Bauform des Zweitaktmotors.

1914 

Indian bietet serienmäßig einen elektrischen Starter und eine elektrische Beleuchtung an.

Erster Weltkrieg Der Haupteinsatz der Motorräder war die Nachrichtenübermittlung durch Meldefahrer sowie Krankentransporte mit Beiwagen.

1920

Ernest Walker stellt in Daytona auf einer Indian mit 167,67 km/h den ersten von der FICM anerkannten Geschwindigkeitsweltrekord auf.

1934

Gilera verwendete erstmals einen quer eingebauten Vierzylinder-Viertaktmotor in der Rennmaschine „Rondine“.

1935  

BMW stellt die Teleskopgabel vor.

1937

Der Geschwindigkeitsrekord wird u.a. durch Motoraufladung auf über 279,5 km/h (durch Ernst Jakob Henne) gesteigert.

Zweiter Weltkrieg

Das Motorrad in großem Maßstab eingesetzt. Alle kriegsführenden Nationen stellten ihre Produktion auf militärische Zweiräder um. Die amerikanische Motorradindustrie, vertreten durch Harley-Davidson und Indian, produzierte über 300.000 Motorräder, die britische Industrie 425.000 Motorräder für die Alliierten. Auf deutscher Seite wurden spezielle Beiwagenmotorräder wie die Zündapp KS 750 und die BMW R 75 entwickelt.

Das Motorrad diente in der Nachkriegszeit als „billiger Autoersatz“. Die Motorräder sollten möglichst robust, zuverlässig und einfach konstruiert sein. 

1955

NSU wird mit einer Jahresproduktion von 70.214 Motorrädern, 228.369 Mopeds und 45.747 Fahrrädern größter Zweiradhersteller der Welt. 

1958 

Ducati führt eine Variante der desmodromischen Ventilsteuerung (diese bis heute gebaute Zwangssteuerung) ein. 

1960er 

Die Motorradnachfrage und Produktion verringert sich im Zeitalter des Wirtschaftswunders beständig.

1969 

Honda stellt mit der CB750 Four ein richtungsweisendes Motorrad mit einem quer eingebauten Vierzylinder-Viertaktmotor und hydraulischer Scheibenbremse vor. 

1970er

Den japanischen Herstellern gelingt es, dem Zweirad eine neue Bedeutung als „Sport-, Hobby- und Freizeitgerät“ zu verleihen.

1976

Van Veen liefert bei der OCR 1000 die erste elektronische Zündung.

1980 

Kawasaki bietet bei der Z1000 Fuel Injection die erste elektronische Benzineinspritzung bei einem Serienmotorrad an. Im selben Jahr gibt es bei Harley-Davidson den ersten Zahnriemenantrieb auf Primär- und Sekundärseite.

1981 

Honda stellt mit der CX500 das erste Serienmotorrad mit Abgasturbolader vor.

1985 

Suzuki stellt mit der GSX-R 750 das erste kompromisslos aus dem Rennsport abgeleitete Serienmotorrad vor und definierte damit die Klasse der Supersportler.

1988 

Bei BMW gibt es das erste Antiblockiersystem für Motorräder als Option.

1999 

Suzuki stellt mit ihrer Hayabusa 1300 das erste über 300 km/h schnelle Serienmotorrad vor.

2007 

Honda bietet bei ihrer Gold Wing einen Motorradairbag.

2014 

KTM bietet bei ihrer 1190 Adventure die Motorcycle Stability Control (MSC), eine elektronische Stabilitätskontrolle.

 

 

 
Quelle: Wikipedia,      > Bildquellen Fotos 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite www.oldtimer-museum.at stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu unter Impressum.
Akzeptieren