5710 Kaprun - Austria - Schloßstraße 32
47.27257°N 12.76597°E
ANFAHRT und KONTAKT

auf etwa 1.400 m² Ausstellungsfläche

Vötters Oldtimer-Museum in Kaprun

Vötter's Oldtimer-Museum in Kaprun - Zell am See Erleben Sie die Faszination vergangener, aber nie erloschener automobiler Träume.

Erleben Sie die Faszination vergangener, aber nie erloschener automobiler Träume.

Im Museum werden die Fahrzeuge des kleinen Mannes der 50er bis 70er Jahre und älter ausgestellt. Die Sammlung umfasst eine Vielzahl von Modellen - angefangen von den einer BMW Isetta bis hin zum Messerschmitt Kabinenroller. Vielleicht ist auch ein Fahrzeug dabei, das Sie, Ihre Eltern, Großeltern oder jemand vom Bekanntenkreis gefahren haben.

 

 

Entdecken Sie verschiedensten Autotypen, Motorräder, Traktoren und Raritäten.
Das größte Cabrio der Welt – das Steyr-Zeiserl mit 23 Sitzplätzen, sowie die Dampflokomotive BJ 1893 mit dem Salonwagen von 1915.
Darin werden interessante Videos „non stop“ gezeigt. Und eine Wohnung der 60er Jahre – mit originaler Einrichtung unserer Oma.
 

Eine andere Abteilung zeigt speziell die Volkswagen Geschichte, gewidmet dem Konstrukteur, Genie und Autopionier Ferdinand Porsche. Der Wohnsitz der Familie Porsche ist nur 5km vom Museum entfernt in Zell am See/Schüttdorf.

 

 

FRITZ FEND:

Ein persönlicher Freund der Familie und Konstrukteur des Messerschmitt-Kabinenroller und Mitkonstrukteur des Messerschmidt „Düsenjägers“.
Ein Messerschmitt-Kabinenroller ist heute gesucht und unter allen Oldtimer-Freunden eine besondere Rarität und man kann ruhig sagen: sehr hochpreisig.

Fend war im Jahr 1998 bei uns zum Messerschmitt-Kabinenroller Europatreffen.
Als besonderes Highlight ist, dass sich die Fernsehstation DSF eingefunden hat, die bezwingung der Großglocknerhochalpenstraße mit den Messerschmitt und das Europatreffen zu filmen. Der Abschluss dieses Treffens mit rund 130 Kabinenrollern war eine Sensation und der Abschlussabend hat auf unserer, 300m entfernten, Burg Kaprun stattgefunden.

Es war sehr ergreifend wie Fritz Fend sein Leben als Konstrukteur in der Kriegszeit erzählte. Dieser Abend war sehr beeindruckend, dass man noch heute darüber spricht.

 

 

Zu Ehren von Fritz Fend wurde eine gesonderte Ausstellungsfläche mit Gedenktafel unter dem Motto „Fritz Fend und seine Fahrzeuge“ im Museum errichtet.  
Auch einen Dokumentarfilm des Neigezuges findet man im Museum.


Christine Schweinöster (regionale Journalistin) schreibt:
„Hier zeigt er 200 Exponate aus ganz Europe. Darunter sind viele Fahrzeuge des kleinen Mannes aus den 1950er – 70er-Jahren: der Renault 4CV – das französische „Cremeschnittchen“ – ebenso wie der italienische Fiat 500; der holländische Kleinwagen DAF und der Trabant aus DDR-Zeiten; der schwedische Saab und der englische Austin A30. Und natürlich Fabrikate des Wirtschaftswunderlandes Deutschland, wie der Messerschmitt Kabinenroller – genannt der Düsenjäger der Landstraße – oder das geliebte Goggomobil. Ebenso der skurrile Zündapp-Janus-Wagen, diese lärmende Blechbüchse mit dem Motor in der Mitte. Die Rückbank war umgekehrt eingesetzt, damit alle vier Insassen freien Blick hatten. „Vorn protzen, hinten kotzen“, reimte der Volksmund.“
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite www.oldtimer-museum.at stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu unter Impressum.
Akzeptieren